Branding  

Der Kuss des heißen Eisens!

   

 

Was ist ein Branding?

 

Bei einem Branding versteht man ein Muster oder Motiv, dass aus mehreren Brandmalen, auch Strokes genannt, besteht. 

 

Warum Branding auch Königsdisziplin genannt?

 

Nicht, weil man sofort denkt, das es schmerzhaft ist - im Gegenteil - es ist das Bodymod, bei dem die meisten Endorphine freigesetzt werden und es bis zu einem Rauschzustand kommen kann. 

 

Wie schmerzhaft ist ein Branding?

Über den Geruch brauchen wir uns nicht weiter unterhalten. Was den Schmerz betrifft, weniger als man denkt. Man kann es bald mit einem stärkeren Sonnenbrand vergleichen. 

 

Wie kommt es zu dem geringen Schmerz?

 

Ganz einfach, das Eisen wird auf eine Temperatur von ca. 1500 Grad durchgeglüht. Es wird nur ein Bruchteil einer Sekunde aufgestempelt. Das hat zur Folge, dass der Brand nur oberflächlich ist und die Haut in einen Schockzustand versetzt. Dadurch werden die Endorphine freigesetzt, die den Schmerz unterdrücken.  

 

Wie tief wird gebrannt?

 

Brandings werden fälschlicherweise mit dem Brandmarken der Tiere vergleichen. Das ist absoluter Quatsch. Durch das schnelle Arbeiten wird nur bis zur Epidermis gebrannt, weiter nicht.

  

 

Ist ein Branding für die Ewigkeit?

 

Nein! Dadurch, dass es ein Oberflächenbrand ist, sollte es nach ca. 10 Jahren ausgewachsen sein. Voraussetzung ist natürlich fachgerechtes Arbeiten.

 

Wie lange dauert es, bis das Branding verheilt ist?

 

Nach dem Brennen dauert es ca. eine Stunde, bis die Brandmale tiefgrau bis schwarz werden und es bildet sich eine Schorfschicht, die in den ersten Tagen nicht sonderlich schön aussieht. Die Schorfschicht fällt in der Regel nach ein bis zwei Wochen ab. Es sollte nicht daran geknibbelt werden. Die Narbenbildung wird dadurch nicht besser. 

 

Wie ausgeprägt werden die Narben?

 

Das kommt speziell auf den Hauttyp an. Es gibt eine Faustregel. Hellhäutige haben nicht so viele Keloide wie Dunkelhäutige. Das bedeutet, das bei heller Haut die Brandnarben recht fein bleiben. Größer und wulstiger dagegen bei dunkelhäutigen Menschen. 

 

Wo kann gebrannt werden?

Grundsätzlich kann dort gebrannt werden, wo die Fläche eben ist. Rücken, Arm, Bein etc... Wichtig ist auch darauf zu achten, dass sich in dem zu brennenden Bereich keine Sehnen, Gefäße etc. unter der Haut befinden. 

 

Welche Motive können gebrannt werden?

Es sollten möglichst einfache Motive gewählt werden. Kreise werden nicht am Stück gebrannt. Das hat sonst zur Folge, dass sich die Hitze im inneren des Kreises sammelt und an einer Stelle aufreißt. Auch bei Zacken sollte man aufpassen, dass der Winkel nicht zu spitz ist.  

 

Aus welchem Material sind die Brandeisen?  

 

Die Eisen bestehen aus V4A-Stahl. Sie sind 1 mm stark und 10 mm hoch. Jedes Eisen wird für das entsprechende Motiv und für die entsprechende Person gefertigt. Also ist jedes Branding individuell und auch ein persönliches. Die Brandeisen werden nach dem Brennen an die Person ausgehändigt.

 

 

Wie pflege ich mein Branding?

 

Die nötigen Pflegemittel sollte man im Anschluss vom Brandmeister bekommen oder den Hinweis bekommen, wo man die Mittel bekommt. Ich rate dazu, dass die Wunde geschmeidig bleibt, sonst kann es zu Spannungen kommen, die die Wunde unnötig reizen. Sollte sich der Schorf anfangen zu lösen, dann kann man unter der Dusche versuchen, die Stellen vorsichtig abzuwischen und nicht kratzen.

 

Welche Kleidung trag ich am besten

 

Je weiter und luftiger die Bekleidung ist, umso besser. Somit besteht nicht die Gefahr, dass die Textilien zu sehr an der Wunde scheuern.

 

Hier sind einige Motive zur Anregung. Obwohl die Kreise durchgehend gezeigt werden, werden sie nicht in einem Stück gebrannt.

 

Ein Brandeing ist ein individuelles Bodymod. Die Eisen werden für jede Person, Größe und Körperbereich gefertigt. Die gefertigten Eisen werden nach dem brennen ausgehändigt.

 

 

Leider gibt es noch immer Studios, die HIV - Positiven auf Grund mangelhafter Kenntnis eine Behandlung jedweder Art versagen.

Das ist bei Klinikcum anders.

Wegen des ohnehin gebotenen Masses an Sorgfalt und Hygiene verweigern wir niemandem eine Behandlung der ein - oder anderen Art. Wir wissen, was wir tun. Schutz und Sicherheit vor Infektionen gilt für jeden. Sei es mit oder ohne Virus.

Also, gönne Dir diesen kleinen Luxus... "Positive are welcome" gilt auch hier.

 

Sterilisiert wird mit dampfdruck (Autoklav). Zertifikate, das der Keimwachstum negativ ist und es aus mikrobiologischer Sicht keine Beanstandung gibt, können nachgewiesen werden.

Bei Fragen und/oder Anregungen, nicht scheuen, sonder einfach über das Kontaktformular eine Nachricht zukommen lassen.

Nach oben